Fast um die Annapurna

Was folgte auf den Gurung Heritage Trail? Nach dem bis dahin heftigsten Tagesmarsch (Bhujung 1625m – Nayun 2000m – Khudi 790m), taten uns erstmals richtig die Waden weh. Und das gleich für 3 Tage. Aua. Langsam gewöhnten wir uns wieder daran, auch westliche Trekker zu treffen. Die meisten starten in Besisahar, d.h. wenn wir sie in Khudi treffen sind sie maximal einen Tag bisher unterwegs. Ihre Stöcke sehen wie Fremdkörper aus, die Rucksäcke unbequem und unhandlich und schwitzen tun sie auch. Also gar nicht so anders wie wir vor 6 Tagen 🙂 Es gibt natürlich auch die professionellen Trekker die höchstwahrscheinlich einen Geschwindigkeitsrekord aufstellen werden, sowie diejenigen die zumindest teuer und professionell angezogen sind. Aber alles in allem stellen wir fest, obwohl untrainiert angetreten – sooo langsam sind wir gar nicht.

[tiles_gallery width=640 height=480 margin=3 caption=false captiononmouseover=true bordercolorrgb=000000 lightbox=true shuffle=true thumb_size=thumbnail ids=929,935,936,937,939,941,945]

Über Ghermu (1100m), Tal (1700m) und Timang (2750m) nähern wir uns immer weiter den schneebedeckten Bergen. Sagenhafte Ausblicke, anspruchsvolle Etappen, sich langsam wandelnde Landschaften und Temperaturen. Wir müssen zugeben, die klassische Annapurna-Umrundung ist nach wie vor wirklich wunderschön. Keine Wolke trübt den Himmel über uns. Und unfassbar: Es sind sehr wenige Trekker unterwegs. Ob es am 10-tägigen Generalstreik liegt, der hier vor der Wahl durch die Maoisten „veranstaltet“ wird? Oder ist es einfach schon später in der Saison? Wie auch immer. Wir genießen ruhige Lodges, keine Zimmerengpässe und allgemeine Gelassenheit.

Ab 3.000m Höhe wird es interessant. Viele Geschichten und Gerüchte um die Höhenkrankheit sind uns schon zu Ohren gekommen und so lassen wir es ab sofort langsam angehen. Upper Pisang (3300m) und die Höhenroute über Ghyaru (3670m), Ngawal (3760m) nach Manang (3500m) sollen perfekt sein zur Akklimatisation. Aber 350m Höhenunterschied auf einer 1,5 Stündigen Strecke zu bewältigen, und das direkt nach dem Frühstück – das soll gesund sein??? Auf jedenfall werden wir durch sagenhafte Aussicht und erste Begegnungen mit Yaks belohnt. Sehr misstrauische Tiere, die einen wie spanische Stiere anschnauben und nie aus den Augen lassen. Aber sie passen einfach super in die immer karger werdende Landschaft, auch wenn ihr Fleisch (wie wir später feststellen), trotz (oder vielleicht auch gerade wegen) des vielen Bergsports sehr zäh ist.

[tiles_gallery width=640 height=480 margin=3 caption=false captiononmouseover=true bordercolorrgb=000000 lightbox=true shuffle=true thumb_size=thumbnail ids=938,940,942,943,944,946,947,948,949]

Manang wird unser erstes und einziges Dorf mit Unterkunftsproblemen bleiben. Aber nicht die Trekker sind schuld, die hier fast alle einen Akklimatisationstag einlegen auf 3.500m Höhe. Nein, es sind die Nepalesen, die angereist sind um in ihrer Heimat die Stimme zur Wahl abzugeben. Jeder Nepali reist dazu in seinen Heimatbezirk! Manche sind mehrere Tage zu Fuß unterwegs, um zu wählen. Das Land scheint durch Streik und Wahl lahmgelegt – ein Glück bekommen wir davon in den Bergen nicht viel mit. Und 2 Israelis und ein Slovake retten und aus der Zimmernot und bieten uns freie Betten in ihrem 6er Zimmer an, Glück gehabt.

Von Manang aus starten wir auch zum gigantisch schönen, aber auch sehr anstrengenden Sidetrip (ein Weg der von der eigentlichen Route abweicht – wieder mal eines dieses Wörter) zum Tilicho See. Dem höchsten See Nepals, auf einer Höhe von ca. 5.200m.

[tiles_gallery width=640 height=560 margin=3 caption=false captiononmouseover=true bordercolorrgb=000000 lightbox=true shuffle=true thumb_size=thumbnail ids=950,951,952,953,954,955,956,957,958]

Zurück auf der Hauptroute, befinden wir uns ab Yak Karka nun wirklich im Endspurt. Und das ist auch gut so, denn solangsam setzt bei uns die Trekking-Müdigkeit ein: Wir sehnen uns nach warmem Wasser, diversen Lebensmitteln, modernen Kommunikationsmitteln wie z.B. endlich mal wieder Handyempfang,…

Aber vor uns liegen noch 2 sehr anspruchsvolle Tage: Von Yak Karka (4.050m) ins High Camp (4.800m), und dann über den Thorung La Pass (5.416m) nach Muktinath (3.800m)! Und vor allem die Strecke bis zum Pass ist leider absolut kein Spaziergang – trotz unseres Abstechers zum Tilicho-See müssen wir hier richtig kämpfen. Es ist richtig kalt, als wir um 6.30 Uhr im High Camp aufbrechen. Die Luft wird dünner und dünner – wir sind nur noch mit uns selbst beschäftigt: Ein Schritt nach dem anderen, bei jedem Schritt tief ein- und ausatmen, den Körper beobachten. Von Zeit zu Zeit sieht man Spuren von überanstrengten oder höhenkranken Menschen im Schnee (scheinbar mussten sich hier schon einige Wanderer vor uns übergeben…). Langsam wird es hell und erst als wir nach ca. einer Stunde in der Sonne ankommen, eine kleine Pause einlegen, können wir die Aussicht genießen: So hoch oben gibt es plötzlich nicht mehr viele höhere Berge um uns. Adler und Krähen schweben lautlos durch die Lüfte und werfen ihre Schatten in den Schnee. Esel-Karawanen ziehen an uns vorrüber, manche gabeln auch den ein oder anderen Wanderer auf, der sich dann doch lieber zum Pass tragen lässt. Zu unserer Überraschung stellen wir fest, dass Esel und Pferden die Kälte und Höhe allerdings auch zu schaffen macht – sie pumpen schnaubend weiße Wölckchen lautstark aus ihren Nasen.

SAM_8968

Und dann sind wir da. Die letzte halbe Stunde geht es mehr oder weniger flach zum Pass: Ein Teehaus, ein Schild und hunderte von Gebetsfahnen wehen im starken Wind in der Sonne. Bisher konnten wir es nicht so richtig nachvollziehen, warum alle so begeistert von diesem Pass erzählen – jetzt müssen wir aber zugeben, es war ein richtig emotionaler Moment. Jeder freut sich mit jedem es geschafft zu haben. Ein älterer Mann schreit, lacht und legt sich jubelnd in den Schnee. Ein Ehepaar schreitet langsam Hand in Hand über den Pass. Bilder werden gemacht. Gebetsfahnen aufgehängt.

[tiles_gallery width=640 height=480 margin=3 caption=false captiononmouseover=true bordercolorrgb=000000 lightbox=true shuffle=true thumb_size=thumbnail ids=959,961,962,963,964,965,966,967,968]

Auch wir genießen für eine dreiviertel Stunde diese Atmosphäre, hängen unsere Gebetsfahnen auf – die wir symbolisch mit den Namen unserer Eltern, Geschwister sowie unseren eigenen beschriftet haben – so waren Familie Gaiser und Gruber nun mit auf unserem bisher höchsten Punkt.

Der Abstieg ist fast entspannend nach sovielen Tagen und Wochen bergauf. Die Landschaft ist eine komplett andere – jetzt befinden wir uns in Mustang: Karge Landschaften, gewaltige Felsformationen und kilometerweite Sicht. Und sogar unser Handy empfängt wieder Netz! Von 5.416m auf 3.800m abzusteigen war dann nach ein-zwei Stunden doch auch anstrengend und unsere Knie waren sicherlich sehr froh nachmittags um 15.30Uhr dann endlich in Muktinath angekommen zu sein. Nach 5 Tagen ohne Dusche (kaum Wasser da alles eingefrohren) genossen wir dort die sicherlich beste und erholsamste Dusche. Auch wenn man sich so dreckig fühlt, dass man mit einer Dusche wahrscheinlich noch gar nicht richtig sauber ist 🙂 An diesem Abend ist die Dusche das Hauptgesprächsthema im Gastraum: Vor allem die maximale Wassertemperatur, die man mit der komplizierten Gas-Dusche erreicht hatte war ein warer Wettstreit.

[tiles_gallery width=640 height=480 margin=3 caption=false captiononmouseover=true bordercolorrgb=000000 lightbox=true shuffle=true thumb_size=thumbnail ids=969,970,971,972,973,974,975,976,977]

Unsere letzte Etappe führte uns dann noch in das schöne Dorf Kagbeni und am folgenden morgen dann in aller Früh nach Jomsom, um dort den Bus zurück nach Pokhara zu bekommen. Um 5 Uhr sind wir mit Stirnlampen losgerannt, um durch die Dunkelheit rechtzeitig zum Buspark nach Jomsom zu kommen – wir hatten jetzt einfach genug – 21 Tage waren wir unterwegs. Wir haben so viele schöne Etappen erwandert, Aussichten genossen, interessante Leute kennengelernt, perfektes Wetter genossen. Jetzt wollten wir einfach nur noch „heim“ in die Zivilisation. Diese Wanderung werden wir sicherlich nie vergessen und gehören nun auch zu den Annapurna-Schwärmern, die wir bis vor kurzem noch ein wenig belächelt haben 🙂

Was folgte auf den Gurung Heritage Trail? Nach dem bis dahin heftigsten Tagesmarsch (Bhujung 1625m – Nayun 2000m – Khudi…

10 Comments

  1. Ich freue mich schon drauf, Eure Bilder so richtig in groß zu sehen-sensationelle Landschaften- dass Ihr da überhaupt noch laufen konntet und nicht immer am Schauen wart…….
    Hut ab vor Eurer Leistung!

  2. Hallo

    Na das freut mich aber daß es 2 neue Himalaya – Liebhaber gibt. Fast hätten wir uns noch treffen können in Nepal. Wir sind am 10. November von Khudi (wir sind die Manaslurunde gegangen) gerade noch rechtzeitig vor dem Streik nach Kathmandu zurück gefahren.

    Thorong La war ich übrigens 2004 und es ist wirklich ein Erlebnis. Wobei mich die Straßen die gerade gebaut werden oder auch schon fertig sind schon sehr stöhren.

    Dann noch schöne Zeit in Nepal 🙂

    Gruß Frank

  3. Wahnsinns Route – wunderbare Bilder! Geniesst jetzt die Sonne auf Koh MuK! Wünsche Euch schöne Weihnachten (dieses Mal auf eine etwas andere Art). Habt noch eine gute Zeit! VG

    P.S. Fast könnten wir uns sehen… Bin ab 01. Januar in Malaysia.

  4. Hallo ihr zwei,

    wir fühlen uns ein bisschen an unsere Wanderung erinnert… können sehr gut nachvollziehen, wie ihr euch nach der Dusche gesehnt habt. :o) Manchmal sind es doch echt die kleinen Dinge des Lebens, die einen glücklich machen.

    Dusche + frischgewaschene Kleider = Backpacker-Träume werden war

    Wir wünschen euch frohe Weihnachten ans andere Ende der Welt!
    Fühlt euch gedrückt,
    Nils & Elke

  5. Hallo Dirk,
    vielen lieben Dank fuer deine Nachricht – ich musste erst neulich sehr an das Suedosteuropa-Team denken, als ich auf einem nepalesischen Markt einen Stand entdeckt habe, der noch immer selbstgestickte „Yugoslavia“ Flaggen verkauft – der arme Mann war etwas irritiert, als ich ihn aufgeklaert habe 🙂 Dir auch frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Wo genau in Malaysia seit ihr denn? Wir sind nicht weit weg von der malayischen Grenze momentan…

  6. Hallo Frank, das ist ja ein Zufall – wir muessen dabei fast aneinander vorbeigewandert sein. Wir haben einige Manaslu-Wanderer kennengelernt, die ein paar Tage im Basecamp ausharren mussten aufgrund starker Schneestuerme, ich hoffe es hat euch nicht erwischt. Ja wir sind nun wirklich Himalaya-Fans geworden, das wird sicherlich nicht das letzte Mal gewesen sein. Es gibt uebrigens ein tolles eBook, das neue Wege abseits der Strassen ausfuehrlich beschreibt – hat uns sehr geholfen http://www.amazon.de/gp/product/B00F1X3LQ6/ref=oh_d__o06_details_o06__i00?ie=UTF8&psc=1 letzte Auflage ist von September 2013, also topaktuell (und wenn man es nicht kaufen will, gibt es das auch als normales PDF fuer umsonst (einfach nach den beiden Autoren googeln). Liebe Gruesse!

  7. … vielleicht machen euch die Bilder ja auch Lust es nachzumachen 🙂 Einfach den kleinen Mann auf den Ruecken nehmen, das wuerde euch 3en sicherlich auch gefallen 🙂

  8. Hallo Ihr Zwei Genießenden,

    ich könnte eure Reiseberichte immer wieder lesen und fast schon verschlingen, die Mischung zwischen lesbarer Begeisterung, detailgetreuer Schilderung der Vor- Ort- Geschehnisse und eure Fotos beeindrucken mich sehr.
    Ich freue mich nun am 14.02. nach Indien zur Hochzeit aufzubrechen und danach vom 21.02. – 14.03. Nepal und dabei auch den Annapurna Sanctuary Route mir anzuschauen und damit die Himalaya Genüsse und auch Kraft der Gebirgskette aufzunehmen.

    Schöne Reise noch euch beiden,
    Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.